Seite 1 von 2
#1 Welche weichen Bremsbeläge von Jasper 03.04.2008 17:42

Hallo zusammen,

nachdem ich vorne ja nun zwei neue Sättel montiere, werden die Scheiben und Beläge natürlich auch erneuert. Bei den Scheiben denke ich an Zimmermann, jedenfalls scheint mir das die einzige Möglichkeit zu sein, aus der Bremsanlage ohne Umbauten noch etwas mehr herauszuholen. Aber dazu kann ich genug im Internet nachlesen. Die Empfehlungen zu den Belägen sind dagegen eher spärlich gesät. Welche kann man empfehlen? Sie sollten möglichst weich sein!

Hintergrund: Mein Job bringt es so mit sich, dass ich verschiedene BMW fahre. Die Bremsen sind dort immer super bissig/sensibel! Wenn ich dann aber abends in meinen 9er steige ist das immer eine krasse Umstellung. Das möchte ich unbedingt ändern und das kann ich wohl am ehesten über weiche Beläge. Dafür würde ich sogar in Kauf nehmen, wenn sie nur ~25.000 km halten würden.

Also... was kann ich da nehmen?

Jasper
#2 Re: Welche weichen Bremsbeläge von Ingo.FT 03.04.2008 18:12

avatar
Ich habe jetzt sehr gute Erfahrungen mit den EBC Greenstuff gemacht. Mehr sollte man den Zimmermännern nicht zumuten, mit den roten EBCs an der stark belasteten VA-Bremse werden sie zu heiß und reißen schnell bei den Löchern.
Die sind etwas bissiger im Ansprechverhalten als die üblichen Standardbeläge. Aber an die giftigen Bremsen anderer Hersteller kommen sie bei weitem nicht heran.
Du solltest allerdings auch mal prüfen ob Deine Bremsanlage wirklich absolut luftleer ist. Speziell in den Leitungen nach hinten bleiben gernen mal Luftblasen zurück, daher am besten mit einem Entlüftungsgerät arbeiten.
#3 Re: Welche weichen Bremsbeläge von Jasper 03.04.2008 19:57

Ich werde mich nach den EBC umsehen.

Bei der Wärmeentwicklung kann ich Dir leider nicht ganz folgen. Was hat das Material der Beläge mit der Wärmeentwicklung an den Scheiben zu tun?! Die entsteht doch durch die Reibung und ist vom Belag unabhängig. Wenn ich beispielsweise an der Ampel 50% Bremsleistung brauch, dann hol ich mir die - egal wie hart oder weich die Beläge sind. Nur die Pedalkraft ändert sich natürlich. Oder wie oder was?

Gehen also vielleicht doch die Roten?

Grüße
Jasper
#4 Re: Welche weichen Bremsbeläge von Jasper 03.04.2008 20:25

Oder gleich die Gelben? Nach meinem Verständnis sind das dann die Weichsten.

Aber wo gibt's die Beläge überhaupt zu kaufen? Nur im EBC-Shop auf der Webseite? Und welche "Farben" werden für den 940er angeboten? Sowieso scheinen die gar nicht alle TÜV-frei zu sein. Weißt Du was dadrüber?

Jasper
#5 Re: Welche weichen Bremsbeläge von Ingo.FT 03.04.2008 20:42

avatar
Über die gelben weiß ich von der Praxis her nichts. Bin mir aber nicht sicher ob die eine ABE haben, ich habe da noch so was im Hinterkopf...

Die grünen gibt es für vorne für den 9er-Volvo. Für hinten gibt es rot und grün.

Die Beläge haben sehr wohl einen Einfluss auf die Bremsleistung. Das ergibt sich durch den Reibwert. Merkst Du dann bei hohem Tempo wo die Räder nicht in den ABS-Regelbereich kommen, die Verzögerung ist einfach stärker. Bei niedrigem Tempo geht sofort das Gerattere los. Mit den EBCs etwas früher, man meint, weil man aus hohem Tempo so gut runterbremsen kann, sollte das auch in der Stadt so sein. Isses aber nicht, beim Tempo 50 drauf gelatscht und Dein ABS muss Akkordarbeit leisten. Wenn also so'n Penner vom Gehweg kopflos einfach auf die Straße latscht nutzt Dir als Zimmermann + EBC garnichts. Die merkst Du nur bei Gefällestrecken und auf der Autobahn. Fading ist fast weg, Nassbremsverhalten sehr gut (greift mit minimaler Verzögerung, dann aber gleich richtig).
#6 Re: Welche weichen Bremsbeläge von Jasper 03.04.2008 21:17

Puh, offen gesagt hakt's hier schon wieder. Wieso komme ich bei hohem Tempo nicht so leicht in den ABS-Regelbereich? ABS regelt immer dann, wenn der Reifen die Haftung verliert (bzw. idealerweise kurz davor). Aber nach Deiner Rechnung hängt die Haftung ja von der Raddrehzahl (=Geschwindigkeit) ab! Bei hohem Tempo ist sie höher (ABS regelt später). Ist das wirklich so?! Oder meinst Du etwas anderes?

Wieso die Temperatur der Scheiben von den Belägen abhängt ist mir leider immer noch nicht klar. Die "besseren" Beläge haben einen höheren Reibwert, ok. Das bedeutet für mich aber nur, dass ich weniger Druck auf die Beläge ausüben muss, um die gleiche Verzögerung zu erreichen. Oder anders gesagt: Wenn ich 50 km/h fahre und auf 0 abbremse, muss ich die in meinem Volvo gespeicherte Energie in Wärme umwandeln. Ist doch egal mit welchem Belag das geschieht, die Wärme landet immer in der Scheibe!

Interessant wird's natürlich bei mehreren Bremsungen. Also wenn irgendwann die Scheiben an der Temperaturgrenze sind und die Beläge trotzdem noch verzögern wollen. Dann bremsen die "besseren" Beläge zwar noch weiter, verziehen aber die Scheibe weil sie keine Temperatur mehr aufnehmen kann. Bei den "schlechteren" Belägen wäre das nicht der Fall, weil sie an ihrer Leistungsgrenze sind und die Scheiben nicht mehr richtig verzögern können! Also hätte ich vielleicht noch intakte Scheiben, dafür kostet mich das eine verringerte Verzögerung!! Na also wenn das die beiden Wahlmöglichkeiten sind verzieh' ich mir lieber die Scheiben als meinen Volvo gegen die Wand zu setzen

Ingo, klär mich mal auf wenn ich daneben liege!
#7 Re: Welche weichen Bremsbeläge von Ingo.FT 03.04.2008 22:34

avatar
Nun ja, versuch' doch erstmal bei der anliegenden Raddrehzahl bei z.B. Tempo 150 soviel Bremskraft aufzubringen, dass die Räder zum Stillstand kommen. Das klappt nicht so einfach. Das hat mit der Haftung nur indirekt etwas zu tun, hier spielt die Trägheit (in dem Fall die Masse in Bewegung) eine sehr große Rolle. Hinzu kommt die enorme Gewichtsverlagerung auf die Vorderradbremse, das Eintauchen des Vorderwagens bei einer Vollbremsung, was den Druck pro cm² Auflagefläche des Vorderreifens erheblich steigert und somit die sehr hohe Bremskraft noch direkt überträgt (in weitere Wärme und Gummiabrieb).
Ich habe mich bis jetzt noch nicht getraut bei Tempo 200 voll rein zu treten (Bremsschlag), denn mit dem Eintauchen an der Vorderachse, hebt sich gleichzeitig das Heck. Und ehrlich gesagt möchte ich aus Lust und Langeweile nicht mal so eben ausprobieren wie es sich fährt wenn das Heck bei Tempo 200 derart entlastet wird und evtl. anfängt zu schwänzeln. Auf Eis bei Tempo 60 habe ich es mal getestet, und es macht echt keinen Spaß wenn sich das Heck plötzlich quer stellt und 1.6 Tonnen einfach mal so lustig der Physik folgen. Ich kenne ja die lustigen Videos aus dem Internet, wo irgendwelche karren bei 200 den Abflug machen wegen winziger Fahrfehler. So gesehen ist der Volvo sehr gutmütig, aber herauf beschwören wollte ich es trotzdem nicht. Ich nutze die bessere Bremse für Talfahrten oder Anhängerbetrieb, wir sind ja schließlich im öffentlichen Straßenverkehr und nicht auf der Nordschleife

Die Wärme landet immer in der Scheibe (und im Belag), richtig, wenn Du jetzt Beläge hast mit SEHR viel höherem Reibwert (Redstuff), dann kannst Du eine sehr viel höhere Bremsleistung erzielen. Eine Bremsleistung die im Verhältnis höher ist, als die Wärmekapazität der Scheibe. Sie überhitzt, die an der Reibfläche entstehende Wärme kann nicht abgeführt werden, und für diese Temperaturen ist sie nicht ausgelegt (ist ja keine Formel-1 Bremse die in glühendem Zustand immernoch einwandfrei arbeitet). Die EBC-Beläge verglasen dabei nicht, was an ihrem Aufbau liegt - normale Standardbeläge verglasen bei einer derartigen Überhitzung meistens sofort, die Billigversionen verbrennen einfach.
Also im Prinzip das was Du im letzten Absatz schreibst.

Und genau so habe ich auch gedacht. Außerdem hört man die Zimmermänner wenn sie heiß werden. Manche Leute sehen das als Nachteil, es beeinträchtige den Fahrkomfort, so wie man es als Nachteil sehen kann, dass der bequeme Fernsehsessel nicht hinter's Lenkrad passt. Ich sehe es als nützliche Warnmeldung für den Fahrer, damit er weiß, dass jetzt eine etwas gemächlichere Gangart ratsam wäre.
#8 Re: Welche weichen Bremsbeläge von rennelch 04.04.2008 07:19

jasper ,wenn du mit weichen belägen mehr reibung erzeugst ,ist da automatisch ne höhere thermische belastung .reibung erzeugt wärme .und weiche und harte beläge ?war mal zu zeiten von asbest.
heute ist der unterschied im reibwert durch den metallanteil (meistens messingspähne ) bestimmt.was automatisch bei höherem reibwert auch mehr verschleiss an den scheiben bringt.
denn das trägermaterial(kunstharz und kohlefaser) bleibt ja gleich.

ingo ,wenn deine bremse ein ordnung ist ,bleibt er auch bei vollbremsungen aus 200 und mehr in der spur .
er darf nur nicht hinten überbremsen .denn dann gibts nen abflug weil er hinten ausbricht.
korrekt ist ,das trotz voller bremsleistung die räder bei höheren geschwindigkeiten nicht zum blockieren bzw das abs zum arbeiten gebracht werden kann .
und das ganze habe ich schon mehrfach ausprobiert ,wenn mir auf der bahn ein vollkretin mit 120 vor die schnauze fuhr ,wenn ich mit 200 und mehr von hinten angeflogen kam .
und was ich jedem empfehle ,ist ,mal bei freier bahn ne richtige vollbremsung aus höherer geschwindigkeit hinzulegen .
damit mann sich dran gewöhnt.und weiss ,wie e r sich dabei verhält .den irgendwann (meistens aufgrund menschlicher dummheit )wird es nötig sein .
denn die meisten durchschnittsautofahrer haben noch nie ne vollbremsung hingelegt.
deshalb musste ja auch der bremsassistent kommen .ist ein ersatz für menschliche unfähigkeit.
und die meisten kunden haben bei probefahrten mit ABS -prüfung nen nervenriss bekommen,wenn ich bei höhere geschwindigkeit mal richtig auf die bremse bin .denn die dabei entstehenden geräusche haben sie so noch nie gehört .
und wenn wir alle wüssten ,wieviel unfähige autofahrer tagtäglich unterwegs sind ,würden wir nur noch mit den öffentlichen fahren ..
siehe die helden ,die auf gerader strasse in den graben fahren .und ähnliches .
grüsse uli
#9 Re: Welche weichen Bremsbeläge von Jasper 04.04.2008 11:47

Verstehe, bei höheren Raddrehzahlen ist natürlich mehr (Rotations-)energie enthalten die auch abgebremst werden muss. Deshalb bremst er also "schlechter" bei hohem Tempo...

Das Thema mit der Temperatur der Bremsscheibe ist jetzt auch klar. Das heißt für mich also, dass ich bei gleichem Fahrverhalten mit einem "besseren" Belag eine sensiblere Bremse habe als mit einem "schlechteren". Die Scheibe wird dabei aber (thermisch) immer gleich stark belastet. Erst wenn ich den höheren Reibwert des "besseren" Belages ausnutze (also da, wo der "schlechtere" versagen würde), wird's für die Scheibe kritisch...

Gibt's denn vielleicht etwas Besseres als die Zimmermann-Scheiben? Nach meinen Info's sind das nur Serienscheiben mit Löchern drin. Was wären die Alternativen? Von der ATE Powerdisc hört man ja nicht viel Gutes.

Grüße
Jasper
#10 Re: Welche weichen Bremsbeläge von Ingo.FT 04.04.2008 14:30

avatar
Für die 9er gibts da nur wenig. Es gibt sündhaft teure 17"-Anlagen, nur ob man die wirklich braucht ist fraglich. Wo unsere Kisten mit der 15"-Anlage doch schon schnell in den ABS-Regelbereich kommen.
Für den durchschnittlichen Autobahnheizer der dem Vordermann bis auf 5m auffährt um dann eine Vollbremsung aus Tempo 240 einzuleiten sind solche Bremsanlagen natürlich unerlässlich
#11 Re: Welche weichen Bremsbeläge von Jasper 04.04.2008 16:38

Ach was, gibt's wirklich 17" für den 9er? Mit Gutachten? Ich hatte nur mal einen Sattelhalter für den 2er gesehen, Marke Eigenbau. Damit konnte man die R-Anlage des V70 fahren (ebenfalls 17").

Lohnt es sich eigentlich, die Zimmermann-Scheiben selbst "wärmezubehandeln"? Also einmal ordentlich heiß fahren um die Spannung aus dem Material zu nehmen und dann abdrehen (sind dann ja bestimmt krumm)?
#12 Re: Welche weichen Bremsbeläge von Ingo.FT 04.04.2008 17:01

avatar
Es gab mal solche Anlagen, von einer Freigabe weiß ich nichts, wäre aber denkbar, dass es eine gab. Man kann an den 9er auch mit relativ wenig Aufwand eine 16"-Anlage von 850R montieren, diese Bremse ist auch schon deutlich besser als die originale 15". So ein Test läuft gerade, wenn die Ergebnisse bekannt sind werden sie hier gepostet. Es muss ja nicht immer gleich 17" sein...

Die Zimmermänner nimmst Du am besten so wie se sind. Ich lackiere die "Trommeln" (vom außen natürlich ) und die äußere Umrandung vor der Montage immernoch mal schnell schwarz-matt, denn nichts sieht mehr zum ko**en aus als rostige und vergammelte Bremsen. Besonders bei Felgen wo man die Bremsanlage so wunderbar sehen kann. Das hält problemlos ein paar Jahre, bei mir jetzt schon vier, an den hinteren Scheiben kommt nun langsam hier und dort etwas Rostbildung durch, sieht man nur beim genaueren Betrachten. 5 Minuten Arbeit für 4 Jahre rostfreie Optik denke ich kann man investieren. Habe mir einen Pappedeckel zurechtgeschnitten in Form der kreisrunden Reibfläche, die Bremsscheibe gut mit Bremsenreiniger abgewaschen, Pappedeckel drauf, und dann grundiert + lackiert. Entgegen aller Unkenrufe es würde ja sofort bei der ersten Vollbremsung weg brennen...

Neue Bremsen einfach schonend einfahren. Ich habe festgestellt, die Greenstuff haben eine relativ lange Einbremszeit verglichen mit Serienbelägen. Sie besitzen auch eine spezielle Einbremsoberfläche.
#13 Re: Welche weichen Bremsbeläge von Jasper 04.04.2008 20:18

Ok, wie sieht es mit anderen Scheiben für die Serienanlage aus? Was kann ich von den Herstellern Tarox, Brembo oder auch ebc erwarten? Sind die eine Überlegung wert bzw. lohnt es sich überhaupt die Hersteller anzuschreiben? Ein großes Angebot sucht man für Volvo ja meist vergeblich, erst Recht bei älteren Modellen wie dem 9er.

Tarox hat aber scheinbar etwas im Programm. Was genau kann ich aus deren pdf-Katalogen leider nicht erkennen.
#14 Re: Welche weichen Bremsbeläge von Ingo.FT 04.04.2008 20:54

avatar
Von Tarox habe ich gehört, die sollen gut sein, aber Genaueres darüber weiß ich auch nicht.
Von Brembo oder EBC habe ich weder eigene Erfahrung, noch bisher etwas Positives oder negatives gehört. Wobei es da ja auch wieder verschiedene Modelle gibt.
Die Zimmermänner sind übrigens nicht einfach nur Scheiben mit Löchern wie ein holländischer Käse, sondern es gibt eine spezielle Legierung und Behandlung. Die Legierung steht in der ABE, wenn Du willst kann ich die mal raus suchen zum Vergleich mit anderen Bremsscheiben (sofern die Hersteller die Legierung preisgeben).
#15 Re: Welche weichen Bremsbeläge von Jasper 11.04.2008 16:28

Es gibt (gute) Neuigkeiten: Das mit den Tarox-Scheiben klappt. Der TÜV hat gerade sein ok gegeben. Schade nur, dass sie so teuer sind (~320€). Aber dafür sind sie wärmebehandelt. Und man hört soweit nur Gutes über sie.

Jetzt habe ich aber wieder eine Frage zu den Belägen. Und zwar habe ich hier (http://www.buybrakes.com/store/EBC-DP31095C) ebc redstuff für die VA gefunden. Von der Nomenklatur her (DP31095C) passt die Teilenummer. Gibt's also vielleicht doch redstuff für den 940er?

Welche Alternative gibt's zu den Belägen? Von Ferodo? Wie gesagt, mit möglichst hohem Reibwert!
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz