Seite 1 von 5
#1 Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Ingo.FT 29.06.2008 12:46

avatar
Wer hat praktische Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle von KG-Trimning (Schweden)?

Konkrete Fragen: Führt diese Nockenwelle wirklich im Vergleich zur orig. T-Nocke zu einem besseren Drehmomentverlauf im niedrigen Drehzahlbereich, und gleichzeitig zu verbesserter Drehfreude im oberen Drehzahlbereich? Wie sieht es mit dem schlagartigen Drehmomentzuwachs zwischen 3000 und 3500rpm aus? Bügelt die Welle das glatt oder geht der Ladedruck auf einmal schlagartig nach oben und man bekommt einen Tritt in's Kreuz, ruiniert die Kupplung und nach einigen Versuchen auch das Getriebe?
#2 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Stoni 02.07.2008 21:50

die KG2T hat als Einlassprofil das der A-Welle und als Auslassprofil das der K-Welle, gepaart mit mehr Nockenhub und mehr Spreizung.

Das die Welle im unteren Bereich mehr Drehmoment entwickelt als die zahme T-Welle, ist alleine schon durch das Profil welches verwendet wird, nicht moeglich.

Ich kenne Leute, welche die KG2T fahren bzw. gefahren haben und die sagen, die Welle geht unten heraus wie die A-Welle von Volvo, also minimal schlechter als die T-Welle. Ab 3000U setzt die Welle dann so richtig ein und je hoeher der Motor dreht, desto giftiger wird die Welle, ein abreisen der immer weiter zunehmenden Leistung scheint nicht stattzufinden.

AU-Technisch soll die Welle so gut sein, dass man keine Probleme bekommt, das ist aber auch der Verdienst der LH2.4, welche ueber Lambda alles gut glattregelt.

Der Leerlauf soll relativ holprig sein, das geuebte Ohr weiss, was es davon zu halten hat

Wenn du Interesse an einer KG2T hast, ich habe eine neue liegen.

Gruss, Dirk
#3 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Nico740 02.07.2008 22:04

Aha,
ich hatte mir die auch schon mal angeschaut, aber wenn die so einen "Charakter" hat, ist die nix für mich....
Gibts denn einen Tipp für eine Welle die auch unten recht gut "zieht" aber oben auch gut dreht??

Gruß Nico
#4 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Ingo.FT 02.07.2008 22:27

avatar
Hallo Dirk,
da hat es ja endlich mal geklappt mit dem Kontakt

Habe mich inzwischen auch schon durch das Turbobricks-Forum gelesen. Bei denen scheint diese Welle wohl auch das beste zu sein was es für die Turbos gibt. Mir ist vorallem die gleichmäßige Leistungsentfaltung noch wichtig. Die T finde ich untenrum garnicht so drehmomentstark wie alle immer sagen. Z.Zt. fahre ich die VX3, die ist oben raus sehr gut, untenrum im Turbo akzeptabel (ab 1500rpm OK zum fahren, ab 2300 zieht er dann gut, gepaart mit kurzer Achse insgesamt ganz gut tauglich). Nur leider mit mehr als 0.7-0.8 bar schlägt es Dir bei 3000-3500rpm in's Kreuz. Da legt sie plötzlich los, und dazu geht natürlich dann auch der Ladedruck nochmal rauf (+ kurzes Überschwingen). Keine gute Kombination ... . Wenn man es weiß kann man vernünftig fahren, aber der "Unwissende" schrottet bei ein paar mal Vollgas durchbeschleunigen wohl die bald Kupplung

Willst Du die KG2T verkaufen oder wäre auch leihweise/testweise Einsatz möglich?
Den Niederhalter hast Du nicht zufällig für die Welle? Weil ich habe keinen, sonst besorge ich demnächst mal einen bei Volvo...
#5 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von MadDog 03.07.2008 01:15

Ja.. also die Möhre von Stoni ist ein absoluter Killer... und das ist nicht übertrieben... O_o <-- so bin ich da ausgestiegen...

Ich dachte meine Möhre geht schon höllisch.. aber Stonis.. und wenn man bedenkt, das da keine super teuren Tunings aus Schweden drin sind ;) hehe

Dafür rutscht seine Kupplung wie sau

achja.. was macht eigentlich dein M90 ?
#6 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Rock and Roll 03.07.2008 12:20

Hallo !

Wofür braucht man denn einen "Niederhalter" beim Nockenwellentausch ? Vermutlich zum Niederhalten , aber von was ?
Gibts beim 230FT eigentlich auswechselbare Nockenwellenlager oder kann man den Kopf in den Müll werfen, wenn die Nockenwelle zuviel Spiel hat ?

@Dirk:
Wieviel würde man denn für die KG-cam so auf den Tisch legen müssen ?

MfG,
Roman.
#7 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Flo245 03.07.2008 17:12

Servus.

Den Niederhalter brauchst Du, wie der Name schon sagt, um die Nockenwelle unten zu halten, wenn du die oberen Lagerschalen entfernst. Die Ventile drücken ja von unten die Welle hoch.
Theoretisch gehts auch ohne. Dann musst Du aber die Schrauben der Lagerschalen gleichmässig (sehr sehr gleichmässig) lösen bzw. anziehen. Ich würde aber das Risiko nicht eingehen! Lieber mit Niederhalter.
Wenn die Nockenwellenlager kaputt sind, kannst Du den Kopf wegschmeissen.

Grüssle FLo
#8 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Ingo.FT 03.07.2008 17:15

avatar
Du kannst die Welle ja schlecht auf die oben stehenden Ventilstößel hämmern . Doch, Du kannst das, hast dann aber einen sehr hohen Verschleißgrad an Nockenwellen ...
Deshalb hälst Du die alte Welle mit dem Niederhalter unten, entfernst die restlichen vier "Lagerdeckel", und dann drehst DU den Niederhalter langsam hoch. Montage der neuen Welle in genau umgekehrter Reihenfolge.

Die Lagerdeckel kann man natürlich wechseln, die Frage dürfte sich nach dem letzten Absatz erübrigt haben :-). Ich weiß aber nicht wie die geliefert werden, ob auf Maß oder ob man spindeln muss. Der untere Teil des Lagers ist der Zylinderkopf.
Wobei Lagerprobleme "da oben" sind sehr selten. Die macht ja auch kaum mehr als 3000rpm.

KG-Cam kostet glaube ich um die 260-270€ je nach Wechselkurs. Nur wie gesagt, WENN ich das bestelle, dann auch gleich die 400Nm-Kupplung mit, denn alles andere ist völlig sinnlos, aber sowas von völlig sinnlos³
#9 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Flo245 03.07.2008 20:06

Servus

Den Niederhalter kann man leicht selber machen.
Ein Stück grossen U-Stahl. Unten eine Bohrung für den mittleren Stehbolzen der den Ventildeckel hält, und oben eine angeschweisste Mutter für die Spindel. Ein Stück Gewindestange und eine Brücke mit zwei Prismen, die die Nockenwelle niederhalten.
Wenn die Lager hinüber sind, und die Schalen + Schalen im Kopf aufgebohrt werden müssen, brauchst du auch ne Welle mit Übermass. Ob es die gibt, weiss ich nicht. Das Aufbohren ist aber auf jeden Fall ein Job für nen Profi. Dann lieber gebrauchten Kopf besorgen - ist um einiges billiger.

Grüssle
Flo
#10 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Ingo.FT 03.07.2008 20:15

avatar
Die Maße (so in etwa) hast Du nicht zufällig dafür? Oder eine grobe Zeichnung mit ungefähren Maßen der Einzelteile?
Wobei ich den Niederhalter wie auch original vorgesehen an einem Bolzen des mittleren Lagerdeckels befestigen würde. Die Bolzen für den Ventildeckel sind doch SEEEEEHR dünn und biegsam.
Ist die Gewindestange dafür steif genug? Meine Erfahrung ist, Gewindestangen sind meist aus dem billigsten Stahl den es gibt, ungefähr so biegebeständig wie Schnürsenkel. Abgesägte Schrauben sind fast besser...
#11 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Flo245 03.07.2008 20:34

Servus

Ja klar den Stehbolzen des Lagerdeckels meinte ich ja. - Sorry
Wenn Du ".dwg" - Files (ACAD) öffnen kannst, dann schick ich Dir ne Zeichnung. Die Gewindesstange ist aus dem Vorrrichtungsbau (M12 - glaube 10.6 oder 12.4) - die hält.

Grüssle
Flo
#12 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Stoni 03.07.2008 20:55

@Ingo-960SE
Ja, mit dem Kontakt ist es so eine Sache, alles braucht seine Zeit
Also, die KG2T welche ich habe ist, da neu und unbenutzt, nur zum Verkauf, nicht zum Verleih. Beim Preis denke ich mal, dass 200.- zzgl. Versand ein Wort sind, es wurde hier ja schon angesagt, was die Welle neu kostet.

Was das Ueberschwingen angeht, das hoere ich nur von Leuten welche die kleinen Garrett und Mitsus fahren, liegt wohl an der Turbine. Die Ueberschwinger gibt es aber scheinbar nur, wenn die Turbine im Grenzbereich betrieben wird.

Der T3 dagegen setzt relativ gleichmaessig, im unteren Bereich bis 2500 sogar eher gemaechlich ein, man koennte fast noch von einem Turboloch reden, aber - es ist ein sehr viel angenehmeres fahren als mit der kleinen Turbine. Wenn er dann aber ab 2500U richtig beisst, dann geht es bis zum Begrenzer ohne Luecke durch (je nach Nockenwelle). Ich habe auch alle Wellen durch, die T, VX3, V, M und die A. Letzten Endes hat sich bei mir die A-Welle als Favorit herauskristallisiert, unten rum fast wie die T-Welle, aber ab ca. 2200U merkt man deutlich mehr Schub als bei der T, und die A dreht auch bis 6000U. Das schoene an der A-Welle ist, dass die Drehmomentkurve etwas flacher aber weiter ist, die zieht wirklich ab knapp ueber 2000U glatt durch.

Von der Leistung her hatte ich den besten Eindruck von der V-Welle aus dem B230K, ab 2000U hat die so brutal zugebissen, da gabs einen richtigen Ruck, dann bis 5000U hoch, ab 5000U wurde sie dann wieder flacher, also weniger als die A.

Niederhalter .... was soll ich sagen, habe ich noch nie benutzt, das soll jeder so halten wie er das gerne moechte

@Maddog: na, immer noch ge O_o
In 2 Wochen kommt das M90 rein, mit Hundenapf und M90 Dieselkupplung, die sollte dann etwas ueber 400NM halten, dazu ein ganz neuer Rumpf mit Oelspritzkuehlung und ordentlich 'Tight-Squish von .0024 inch', 0.9Bar Standardruck, 1.2Bar Standard-Overboost und wenn's mal etwas mehr sein soll dann bis 1.5Bar Over-Overboost, die Klopfgrenze entscheidet dann ueber das Limit, und das liegt mit 106Oktan ziemlich hoch
#13 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Ingo.FT 04.07.2008 00:54

avatar
Das ist ein Wort, ich überlege mal Richtung nächsten Monat wenn wieder "Geld für Spielereien" übrig ist ... . Weil Kupplung muss ja auch noch sein, und BSR-Sammelbestellung läuft gerade (wobei ich da nur geringfügig beteiligt bin).

Den T3 habe ich mal in einem "Kundenfahrzeug" gehabt. Ich fand den ehrlich gesagt garnicht schlecht, auch im Ansprachverhalten. Auf ca. 0.7-0.75 bar habe ich ihn eingestellt, die Karre lief wirklich ordentlich damit, und auch die Verbräuche hielten sich in Grenzen. In der Beschleunigung nur unwesentlich schlechter als meiner (gut, der 740 ist auch runde 150kg leichter). Nur "rückrüsten" tu' ich nicht, der neue geplante Lader geht in Richtung MHI 16T, scheint vom Ansprachverhalten her und von der Größe "das Richtige" zu sein für das was ich haben will.

Meinst Du nun die V-Welle (B230E) oder die X-Welle (B230K)? Weil die X aus dem Vergasermotor hatte ich auch lange Zeit im Verdacht, als sehr gute "Alternativewelle" für den FT. Bin aber bislang an der Suche gescheitert, nicht Gebrauchtes am Markt zu finden.
Hast Du sie mit dem T3 oder dem kleinen Lader gefahren?
#14 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von MadDog 04.07.2008 11:37

Hi Stoni,

Das mit dem Tightsquish klingt lecker, hab mich da mal ein bisschen reingelesen... aber gut Ding will weile haben..


Ich hab übrigens ein Problem mit dem Lappen aus den Staaten.. der antwortet einfach nicht auf meine Mails bzgl. der Düsen :/

Arschgeige..


Apopo@ M90...

hast du die Schwungscheibe abdrehen lassen ?
#15 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Stoni 04.07.2008 19:52

Ja, ich meinte die vom B230E, die V-Welle. Leistungsmaessig gibt es wohl keine O-Welle, die mehr bringt.

Ich bin auch der Meinung, dass die X-Welle aus dem B230K eine gute Turbowelle abgeben koennte, scheiterte aber auch an der Verfuegbarkeit der Welle. Ich habe mal alle im Netz verfuegbaren Daten zusammengetragen und in einer eigenen Liste neu bewertet, zum Teil basierend auf Volvo-Original Daten.

Hier die Liste von meiner Page:
http://www.stonis-world.net/docs/volvo_camshafts.pdf

Zu den Wellen, die habe ich alle am T3 getestet, mit dem kleinen Mitsu sieht das naturlich noch wieder etwas anderst aus, da duerften die Wellen, die am T3 schon mit Drehmomentspitzen auffallen erst recht negativ mit solchen Spitzen auffallen.

Wie gesagt, die A-Welle ist echt nicht schlecht, allerdings braucht man damit einen Tip-Top Motor um die AU zu bestehen, mit E85 war ich zwar im Rahmen, aber eher im oberen Bereich, mit Benzin koennte das knapp werden. Wer etwas Risiko gehen will, nimmt die A, ansonsten die VX3, mit der kann man nichts falsch machen.
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor