Seite 2 von 5
#16 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Rock and Roll 06.07.2008 13:04

@Stoni:
Hallo Dirk!
Du hast eine neue PM.
MfG, Roman.
#17 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von HansW 06.07.2008 19:42

Hallo
Gute diskussion.
Ich fahre die V-welle im FT mit mitsu lader. (2 grad spaet KW) Ist besser unten raus als die Vx 3 und die kleineren Wellen. (T, M A etc.)
Begrenzen tut sichs durch den lader im Moment.

Es sollte auch beruecksichtigt werden, dass viel drauf ankommt um wieviel grad die Welle verfrueht oder verspaetet wird.
Wenn man naemlich die V-welle um 2 grad verfrueht dann verschiebt sich die Drehmomentkurve nach unten.

man kann so sagen: die kurve versetzt sich um 1000 u/min nahc oben wenn man einen NA Welle im turbo laufen laesst. deswegen ist das einstellbare Nockenwellenrad notwendig, und dann sowieso wenn man eine duennere Zylinderkopfdichtung einbaut und den Kopf noch abnimmt. ich hab da alles mal in einem Beitrag beschrieben.

Hall dirk

ich hab ja einen B23 tight sqish motor gebaut.
0.24 thou ist etwas enge -- man sagt so 0,04 pro tausend u/min und 0,04 oben drauf zur Sicherheit damits nicht knallt.
Meinen eigenen fahre ich mit 0,32 thou, und da hats noch nicht gekracht.

M90 und dieselkuppling habe Ich auch drin seit letztem Jahr.
empfiehlt sich die Schwungscheibe etwa 1 MM auf dr Laufflaeche abdrehen.
#18 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Ingo.FT 07.07.2008 10:19

avatar
Mit der VX3 haben wir das mal probiert, 1.5° nach spät und nach früh verstellt. Ergebnis: Original jeweils der beste Lauf. Bei spät oder früh läuft er weniger drehwillig, dafür aber unten raus auch nicht kräftiger. Bringt bei der VX3 also alles nichts, die ist nunmal auf Drehzahl ausgelegt.
#19 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Stoni 18.07.2008 21:41

Sodele, seit letztem Wochenende ist mein neuer 'tight squish' Block drin, gleich kombiniert mit M90, Dogdish und M90 8mm Dieselkupplung.

http://www.stonis-world.net/gallery945_6/index.html

Also, das Getriebe ist ja wohl nur Sahne, hab mich auf den ersten Metern gleich verliebt.

@Hans: Mein Rumpf hat 0.016thou squish, also 0.35mm. Ich wollte 0.6mm, also 0.024thou haben, durch einen Unfall beim Motoreninstandsetzer sind daraus leider etwas weniger geworden.

Der Motor faengt oberhalb von 5500rpm an anzuschlagen, da kommt jetzt eine 1.5mm Cometic Kopfdichtung aus den Staaten drauf, dann ist es hoffentlich gut (ich habe auch regen Kontakt zu Tom 'stealthfti', von Ihm bekomme ich die Dichtung).

Der Motor hat durch den engen Klemmspalt Drehmoment bis zum abwinken, das Teil hat einen Anzug, das gibt es nicht. Trotz T3 Lader und A-Welle liegen bei 1700rpm schon 0.3bar, bei 2000rpm 0.5bar und bei 2300rpm 0.8bar Ladedruck an. Der Motor reagiert selbst bei tiefsten Drehzahlen sofort auf das Gaspedal, der Lader hat keine Gedenksekunde mehr. Das Ansprechverhalten des Motors entspricht dem eines Saugers.

Wehrmutstropfen ist, ab 5000rpm dreht er nicht mehr so wie der alte Motor, da wirds zaeh, liegt aber warscheinlich am enger werden Klemmspalt. Ist aber egal, bin schon auf der Suche nach einer X-Welle und einer 3.31'er Achse, will den Motor jetzt endgueltig in einen 'Torquer' verwandeln, alleine schon des Verbrauchs wegen.
#20 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Nico740 19.07.2008 11:04

Hört sich gut an... Berichte doch mal weiter, wenn Du die neue Welle drin hast :-)...
Wie siehts eigenltich bei dem ganzen "tight squish" bei nem Zahnriemenriß aus, dann wird es wohl ein Motorschaden sein richtig??

Gruß Nico
#21 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Ingo.FT 19.07.2008 13:37

avatar
Was meinst Du mit "anschlagen" oberhalb von 5500rpm?

@Nico: Es kommt wohl auf den Ventilhub an. Mit den Serienwellen könnte das noch passen, muss man eben mal von Hand beim Riemenwechsel testen. Bei z.B. der KG2T sehe ich definitiv eine Kollision falls er reißt (an Hand der Daten, werde ich natürlich mal testen wenn ich eine habe). Aber gut, wann passiert sowas schonmal am (gut gewarteten) B230?!
#22 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Stoni 19.07.2008 16:02

Anschlagen, Gegenklopfen, die Kolben schlagen gegen den Zylinderkopf weil durch die Fliehkraefte bei 5500rpm von den 3.5/10mm Klemmspalt nichts mehr uebrig ist. Das faengt bei 5400rpm ganz leise an und hoert sich 200rpm weiter wie ein 2-Takter ohne Schalldaempfer an, das Material dehnt sich offensichtlich (Lager, Kolben, Kolbenbolzen, Fliehkraefte, Waerme).

Ist ja kein Problem, kommt eben eine um 2/10 dickere Kopfdichtung drauf und gut ist. Somit ist jetzt wenigsten klar, dass fuer einen B230FT mit 13mm Pleuel ein Klemmspalt von 0.6mm eingehalten werden sollte, 0.55 gehen auch noch, aber 0.5 sollte das absolute Limit sein.
#23 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Ingo.FT 19.07.2008 17:27

avatar
Ah so ... hatte ich fast vermutet, nur mir eben nicht direkt so vorgestellt. Aber OK. So ein Kolben wächst ja auch wenn er warm ist. Apropos, welche Kolben hast Du drin? Kennst Du die Ausdehnung wenn warm, bzw. wurden sie getempert und/oder vorher kalt/warm vermessen? Dann kann man sowas bei der Berechnung des Spaltes ja gleich mit berücksichtigen. Kolbenkühlung hast Du mit drin oder noch einen Serie-II/III Block?
Welche Verdichtung fährst Du jetzt?
Hast Du mal im Benzinbetrieb mit 98 Oktan getestet ob/wann er das Klopfen anfängt?

Wie groß ist eigentlich der originale Spalt (orig. Kopfdichtung vorausgesetzt)? Bzw. wie groß sind die Toleranzen dort? Ist mir bisher nie direkt aufgefallen in den Büchern ... und bevor ich jetzt wieder stundenlang meine Regalwand durchwälzen muss ...
Meine Idee zielt darauf, mit einer dünnen Kopfdichtung das gleiche Ziel zu erreichen, bei gleichzeitiger mäßiger Erhöhung der Kompression. Denn wenn ich den 531er für meinen (fast) neuen Block fertig habe, fällt mit Orig.-Dichtung das Verdichtungsverhältnis wegen dem größeren Brennraum. Die Frage wäre also: Gibt es dünnere (haltbare) Kopfdichtungen für solche Zwecke, und wie groß ist der orig. Spalt.
Tauglich muss das Ganze natürlich sein für 98 Oktan, denn mit LPG und E85 bin ich noch nicht so weit. Mein LPG'ler eine Ort weiter hat mir leider abgesagt, eine Vialle oder JTG einzubauen, also geht die Suche erstmal weiter...
#24 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Stoni 19.07.2008 19:29

ist ein Serie IV-Block, Verdichtung ist jetzt 9.22:1, mit Benzin habe ich noch nicht getestet, aber ich sollte den vollen Ladedruck mit Normalbenzin fahren koennen, nix 98 Oktan Suppe, das ist ja einer der Hauptgruende, warum man den Klemmspalt ueberhaupt anfasst.

Das ganze scheint sich auch schon zu bestaetigen, da ich wieder meine EZK vom B230FB drin habe, das heisst, ich fahre die Zuendwinkel vom Sauger bei vollem Ladedruck und da klingelt nichts, noch nicht mal ein Ping. Die EZK vom Sauger, nur um das nochmals zu verdeutlichen, kennt keine Zuruecknahme des Zuendwinkels ab bestimmten Lastwerten wie es die Turbobox prophylaktisch tut, der Winkel bleibt stumpf solange auf maximaler Fruehzuendung stehen, bis der erste Ping kommt.

Das Problem beim testen mit Benzin ist, dass ich zu geizig bin Benzin zu tanken, also wird der Test auf den Tag verschoben, wo ich nicht mehr anderst kann (und das ist vermutlich der Sankt-Nimmerleins-Tag), die letzten 30Tkm bin ich aber ganz gut ohne Benzin ausgekommen

Wenn du eine Cometic MLS Kopfdichtung haben moechtest, solltest du es mir sagen, dann kann ich Deine mitordern, das sollte ich aber bis naechsten Mittwoch wissen. Dann koennen wir uns die Frachtkosten teilen, haben wir beide was von Brauchst sonst noch jemand eine Kopfdichtung im Sondermass?

Die Dinger sind in folgenden Groessen zu haben:
... The regular thickness ones....27 thou, 30 thou,
36thou, 40 thou, 45 thou, 51 thou.....price for $112 (ca. 70 Euro zzgl. 7% Steuern zzgl. Versand ca. 15 Euro)

heisst, bei einem Standardrumpf und Squish mit Sicherheitsabstand, sagen wir mal 0.75mm, waere das die 30thou Version welche du benoetigst.
#25 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Ingo.FT 19.07.2008 23:08

avatar
OK, ich überlege ... wollen die direkt alles bar auf die Kralle oder hätte das mit der Bezahlung Zeit bis ich Anfang Aug. wieder Kohle habe? Ich meine, 30 Tage Zahlungsziel ist doch in der Industrie eigentlich üblich ...
Also 30 thou für 531er-Kopf mit großem Brennraum (+ Vergrößerung nach Entfernen der "heißen Stellen")? Oder 30 thou für standard 530er? Auf die erwähnten 0.6mm kann ich doch ruhig runter gehen, also nur noch "geizen". Oder gibt's schnell Hitzeprobleme (durchbrennen) wenn die Bauhöhe der Kopfdichtung zu gering wird?
Am Serien-530er mache ich jetzt nix mehr, der bleibt drauf bis der 531er dann endlich soweit ist (also große Auslassventile + Sitze, Brennräume + Kanäle bearbeitet). Aber ich bin da zuversichtlich, dass das zum Winter hin klappt, da ich doch einige alte "Projekte" in den letzten Tagen und Wochen habe abschließen können. Mein kurzer Schaltstock ist inzwischen vom Beschichter zurück und kann wieder rein, seit heute sitze ich auf selbstgenähtem Leder und selbst angefertigten Kissen (der erste 9er mit Seitenhalt ), ich habe die Elektronik vom diversen Billigsteckern auf gescheites Zeug umgestellt oder direkt verlötet, und all solche Sachen halt die ewig halb fertig rum lagen und viel Zeit in Anspruch nehmen.

Und bist Du Dir sicher mit dem Normalbenzin? Kann ich ja fast nicht glauben, dass das SOOOOO extrem viel ausmacht...

Ich denke mal Nico wird auch eine solche Kopfdichtung haben wollen
#26 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von HansW 20.07.2008 00:04

Liebe Mitbastler

Mit dem Minimalspalt hab' ich schon geschrieben, und wie man den ausrechnet auch, und dass Dirks Motor etwas zu eng ist hyat sich in der Praxis gezeigt.
Die Cometic dichtungen gibts zum Preiss von $ 90 + Versand hier:
http://www.r-sportinternational.com/ Die dort anschreiben und gezielt fragen. (Von denen hab' ich auch meine dichtung bezogen)
Ich fahr die 0.27er auf dem B23 Block der weniger als 0,05 mm negative Deckhoehe hat. Zudem wurde der kopf um 5/10 mm geplant.

Der 530er Kopf ist auf grund seiner Brennraumform besser zum Tight squish geeignet als der 531er.
Die wohl besten Nockenwellen sind die K und die H Welle -- zumindest im Saugerbereich.
#27 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Nico740 20.07.2008 09:54

Ohhh ja, bei Nico besteht auch Interesse ....
Allerdings wollte ich ja auch den 531er verbauen und ich nach dem was ich mal so durchgerechnet habe, würde ich mit ner dünneren Dichtung alleine nicht mal auskommen um die Serien-Verdichtung des FT wieder zu erreichen....

Gruß Nico
#28 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Ingo.FT 20.07.2008 11:20

avatar
Du kannst den Kopf ja planen, dann passt das Ganze wieder.
#29 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Stoni 20.07.2008 11:24

Durchbrennen der KD wegen zu engem Klemmspalt ist nicht angesagt. Da ja der enge Klemmspalt alles brennbare Gemisch in den Brennraum und die Kolbenmulde drueckt, hast du im Klemmspalt keine Verbrennung und somit auch nichts, was der Kopfdichtung weh tun koennte.

Des weiteren setzt ab einem bestimmten Abstand zum Kopf sogar ein Kuehleffekt im Klemmspalt ein, da die Flaeche des Zylinderkopfes ja von Kuehlwasser durchstroemt ist und somit kaelter als der Rest des Verbrennungsraumes ist.

Grundsaetzlich ist also angesagt, der Klemmspalt ist erst dann zu eng, wenn der Kolben vor dem roten Bereich anschlaegt, alles andere ist OK.

@Hans: welche ist die beste Nockenwelle in bezug auf maximales Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen, gepaart mit akzeptabler Hoechstdrehzahl, sagen wir mal ohne den Motor zu Quaehlen bis 5500rpm.

Ich habe schon darueber nachgedacht, eine M-Welle zu nehmen und diese 10Grad (KW) in Richtung frueh zu stellen.

Die M haette dann folgende Steuerzeiten:
Einlass begin: 3.6Grad v.ot
Einlass ende: 35.6 Grad n.ut
Auslass begin: 54 Grad v.ut
Auslass ende: 3.1Grad n.ot

Die Unterschiede zur T waeren:

Einlass hat 0.44mm weniger Hub, Auslass hat 0.56mm mehr Hub.

Einlass begin: fast T-Welle

Einlass ende: ca. 6Grad frueher, sorgt also fuer mehr Drehmoment im unteren Bereich als die T, allerdings leidet die Topdrehzahl darunter, ist die Frage ob das mit etwas mehr Ladedruck kompensiert werden kann.

Auslass begin: ca. 13Grad frueher als die T, auch das ist gut fuer ein schnelleres ansprechen des Laders und besseres Drehmoment von unten.

Auslass ende: fast T-Welle

Bleibt nur die Sache mit dem weniger Hub auf dem Einlass ....
#30 Re: Erfahrungen zur KG2T-Nockenwelle? von Nico740 20.07.2008 11:58

Das Stimmt planen könnte ich den....
Nur wäre das ja bissel überflüssig Material abzutragen, was mir evtl. später mal fehlt, wenn der Kopf mal geplant werden MUß.... Ich wollte mir nach möglichkeit immer noch ein wenig an Material als "Reserve" vorhalten....

Gruß Nico
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor